(Lenggries) Genau sechs Jahrzehnte ist es her, dass in Lenggries die Brauneck-Bergbahn in Betrieb genommen wurde und sich der Hausberg damit zu dem entwickelt hat, was er heute ist: Ein Besuchermagnet, der im Winter zu Deutschlands Top-Skigebieten zählt, und im Sommer bei Wanderern, Bergsteigern, Kletterern und Drachenfliegern hoch im Kurs steht. Denn auch die Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten auf dem beliebten Freizeitberg sind mannigfaltig: Egal, ob mit mobiler Sauna, rollstuhlgerechten Zuwegen oder mit Almkäserei und der Einladung, sich einmal als „Alm-Praktikant“ zu versuchen – die Hütten und Almen, die ab der Bergstation schon nach kurzer und abwechslungsreicher Wanderung erreicht werden, verfügen alle über ein gewisses Extra. Doch während sich die Hüttenvielfalt auf dem Brauneck den ganzen Sommer über testen lässt, steigt am 3. September erst einmal ein großes Jubiläumsfest: Rund um Bergstation und Panoramarestaurant wird gefeiert mit Livemusik von „The Heimatdamisch“, Goaßlschnalzern, Jodlern, Plattlern, einer Greifvogelschau und einer Märchenerzählerin für große und kleine Zuhörer. Auch die Bergwacht und die lokale Gleitschirmschule ebenso wie die Hütten lassen sich für den Festtag etwas Besonderes einfallen. Los geht’s um 10 Uhr, Ende ist um 20 Uhr, wenn die letzte Bahn zu Tal fährt. Berg- und Talfahrt kosten wie immer 20 Euro pro Kopf, Kinder zahlen die Hälfte. Der Eintritt zum Jubiläumsfest ist frei. www.lenggries.de; www.brauneck-bergbahn.de

Hinweis: Langfassung des Textes und weitere Fotos werden am 11. Juli versendet

bergbahn brauneck jubilaeum berge
In nur zwölf Minuten ist die Bergstation auf 1500 Metern Höhe erreicht. Die komfortablen Vierer-Gondeln sind seit 2001 im Einsatz.
Foto: Klaus Knirk