Neue Hängebrücke, glanzvolle Bergerlebnisse: die Sommer-Attraktionen im Eggental

Er gilt als schönster Bergsee in den Alpen, als Juwel der Dolomiten: der Karer See im Eggental. Ab September kann man in luftiger Höhe zu ihm spazieren und sein smaragdgrünes Wasser, in dem sich Rosengarten und Latemar spiegeln, von oben bewundern. Dann wird die Fußgänger-Hängebrücke eröffnet, die sich vom Wandereinstieg am Besucherparkplatz bis zu einer Schlucht spannt. Die neue Attraktion in Südtirol ist 58 Meter lang und bis zu 18 Meter hoch. Durch die filigrane Bauweise als Spannbandbrücke fügt sie sich optimal in das Landschaftsbild des Unesco-Weltkulturerbes der Dolomiten ein. Der Karer See liegt 1520 Meter über dem Meeresspiegel und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und Einheimische. Über die Dolomitenstraße ist er problemlos mit dem Auto oder per Bus zu erreichen. Zudem wartet das Südtiroler Eggental in diesem Sommer mit weiteren Neuerungen wie dem „Glanzvollen Bergerlebnis“ auf. www.eggental.com

Der Sage nach soll es ein Hexenmeister gewesen sein, der für das unvergleichliche Farbenspiel des Karer Sees sorgte. Er liebte die hiesige Wasserjungfrau und spannte über den See einen Regenbogen, um sie anzulocken und zu fangen. Doch die schöne Nixe durchschaute den Plan und verschwand in der Tiefe des Wassers. Der Hexenmann war darob so erbost, dass er den Regenbogen in Millionen Stücke riss und diese in den See warf. So und nur so kam der Karer See zu seiner wunderschönen Farbe.

In der Realität ist es eine Hängebrücke. 58 Meter lang und bis zu 18 Meter hoch, fügt sich die filigrane Spannbandbrücke optimal in das Landschaftsbild zwischen Rosengarten und Latemar ein. Mit der neuen Hängebrücke wird das gesamte Wegenetz im Bereich des Karer Sees zusammengeschlossen. Für die gut einen Kilometer lange See-Umrundung brauchen gemütliche Spaziergänger höchstens eine halbe Stunde. Der Karer See befindet sich knapp 20 Kilometer südöstlich von Bozen im Eggental und ist ein geschütztes Naturdenkmal inmitten des Weltkulturerbes der Dolomiten.

Hier gibt es für Südtirol-Urlauber noch viel mehr zu entdecken. Am besten im Rahmen des neuen Angebots „Glanzvolles Bergerlebnis in den Dolomiten“, das vom 2. Juni bis 30. September gilt. Unterkunft und Bergbahnbenutzung sind darin ebenso enthalten wie drei geführte Wanderungen und das entsprechende Kartenmaterial. Mit über 500 Kilometern Wanderwegen und acht Klettersteigen warten unzählige Touren von der gemütlichen Hüttenwanderung bis hin zur anspruchsvollen Kletterei auf bizarre Felstürme. Ein absolutes Highlight des Programms ist die Sonnenuntergangswanderung zum Weißhorn, einem 2313 Meter hohen Gipfel aus weißem Dolomit, dem der Berg seinen Namen verdankt. Von hier oben hat man einen fantastischen 360°-Panoramablick auf die beeindruckenden Massive von Rosengarten, Latemar und Schlern. Und wenn dann die Sonne den Rosengarten rot färbt, bevor sie langsam am Horizont versinkt, ist das ein Naturschauspiel und einmaliges Erlebnis, das keiner so schnell vergisst.

Und das ist nur eine der geführten Wanderungen, die das „Glanzvolle Bergerlebnis“ bereithält. Außer zum Sonnenuntergang aufs Weißhorn gibt es die Kräuterwanderung, auf der ein Naturcoach erklärt, welche Heilpflanzen wofür und wogegen gut sind und wie sie ordnungsgemäß angewendet werden. Dabei ist eher der Weg das Ziel, während es auf der Gipfeltour darum geht, auch oben zu erreichen. Zum Beispiel auf den Monte Toac auf 2626 Metern im Latemarmassiv. Oder über den Schafsteig zur Rotwandhütte. Oder auf der südlichen Rosengartenrunde. Oder, oder, oder. Auf der geologischen Wanderung wird unter anderem die Entstehung der Dolomiten erklärt, die Sinneswanderung unterm Latemar (nur im Juni) spürt Kraftplätze am Berg auf. Und auf der Atemwanderung in Deutschnofen geht es vor allem darum, endlich mal wieder Luft zu holen. Und zwar richtig.

Informationen zum Sommerangebot „Glanzvolles Bergerlebnis in den Dolomiten“:
Sieben Übernachtungen, Gratisnutzung der 13 Bergbahnen und Lifte (an drei von sieben Tagen), wöchentlich drei kostenlos geführte Wanderungen, u.a. Sonnenuntergangswanderung zum Weißhorn, Eggentaler Wanderkarte sowie die kostenlose Benutzung der Busse während des gesamten Aufenthaltes. Ab 349 Euro pro Person im Drei-Sterne-Hotel mit Halbpension.

Über das Eggental
Das Eggental mit seinen sieben Orten beginnt direkt an der Autobahnausfahrt Bozen Nord. Wanderer haben im Angesicht des Unesco-Welterbes der Dolomiten mit Rosengarten, Latemar und Schlernmassiv 530 Kilometer markierter Wege zur Auswahl. Unter besonderem Schutz stehen die Naturparks Schlern-Rosengarten und die Bletterbachschlucht. Alle Gemeinden des Eggentals haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben – der Strom für die Liftanlagen kommt von erneuerbaren Energieträgern. Die 6400 Gästebetten verteilen sich auf 13 Hotels im 4-Sterne-Bereich und zahlreiche weitere, ausgezeichnete Unterkünfte für unterschiedliche Ansprüche.

Weitere Informationen:
Eggental Tourismus, Dolomitenstraße 4, I-39056 Welschnofen, Tel.: 0039/0471/619500, info@eggental.com, www.eggental.com

Smaragdgrüner Spiegel Karersee Eggental
Smaragdgrüner Spiegel: Der Karer See im Eggental.
Foto: Eggental Tourismus/Helmuth Rier
Sonnenuntergang Weißhorn Berg
Glanzvolles Bergerlebnis: Sonnenuntergang am Weißhorn.
Foto: Eggental Tourismus/Günter Pichler
Eggental Wanderin
Für alle und jeden: wanderbares Eggental.
Foto: Eggental Tourismus/Helmuth Rier