18 Bahnhöfe, 66 Schienenkilometer und Halbstundentakt: Eine Region investiert in Nachhaltigkeit und bietet vorbildlichen Service für umweltbewusste Urlauber

Ab sofort können Urlauber in den Kitzbüheler Alpen gratis das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen: Die Gästekarte, die es automatisch mit dem Zimmerschlüssel beim Check-In gibt, gilt als Ticket für alle Regionalexpress-Züge (REX) und S-Bahnen. Die insgesamt 18 Bahnhöfe auf der 66 Kilometer langen Strecke von Wörgl über Hopfgarten, Kirchberg, St. Johann in Tirol bis Hochfilzen werden wochentags im Halbstundentakt bedient. Mit dieser zukunftsweisenden Investition in Nachhaltigkeit und vorbildlichen Service hat die Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH gemeinsam mit der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) und dem Verkehrsverbund Tirol (VVT) einen Meilenstein gesetzt. Die Infrastrukturleistung gilt als Vorzeigeprojekt innerhalb der übergreifenden Initiative „Tirol auf Schiene“. www.kitzalps.com, www.bahn.de/sommer

„Wir sind überzeugt davon, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Stefan Astner. Er ist Geschäftsführer der Ferienregion Hohe Salve und Motor der Aktion. Nachdem die Gästekarte in seinem Gebiet bereits im vergangenen Jahr als Fahrkarte funktionierte, wurde das Konzept jetzt auf die gesamten Kitzbüheler Alpen mit ihren 20 Orten ausgedehnt. Ab sofort sind Urlauber daher auch in den Ferienregionen Brixental, St. Johann in Tirol und Pillerseetal gratis unterwegs.

Mit ihrer Infrastrukturleistung – für die die Tourismusabgabe übrigens explizit nicht erhöht wurde – bewegen sich die Kitzbüheler Alpen am Puls der Zeit. „Aus ökologischen Überlegungen oder schlicht, weil er im städtischen Umfeld nicht gebraucht wird, verzichten viele junge Erwachsene inzwischen auf den Führerschein“, sagt Stefan Astner. Um diese modernen Zielgruppen zu erreichen, sei es unabdingbar, die passenden Angebote vor Ort zu schaffen. „Die Gäste können einfach den Bewegungsmustern folgen, die sie von zuhause kennen – und brauchen auch in unseren idyllischen Bergdörfern definitiv kein Auto, um zeitnah und bequem von A nach B zu kommen.“

So sind es von München eine Stunde und 15 Minuten bis nach Wörgl, dem Tor zu den Kitzbüheler Alpen, das täglich sieben Mal mit dem IC angesteuert wird. Von Wörgl dann verbinden die Züge und S-Bahnen die Bilderbuchorte der Kitzbüheler Alpen im Halbstundentakt miteinander. Noch engmaschiger wird das Angebot, wenn man die Busse hinzunimmt: Denn auch die gibt es in den vier Ferienregionen für Gäste zum Nulltarif.

Die Kitzbüheler Alpen – das sind die vier Ferienregionen Hohe Salve, Brixental, St. Johann in Tirol und PillerseeTal rund um Kitzbühel mit 20 Orten, die sich ihren Tiroler Charme bewahrt haben. Dazu gehören bekannte Namen wie Kirchberg, Hopfgarten, St. Johann in Tirol und Fieberbrunn. Eine absolute Stärke der Destination liegt in ihrem umfangreichen Angebot für Familien, Wanderer, Outdoor- und Sport-Begeisterte. Im Sommer die besten Bergerlebniswelten für Familien, darüber hinaus 2500 Kilometer Wanderwege und 1000 Kilometer für Radfahrer und Mountainbiker. Die modernen Skigebiete mit rund 1000 Pistenkilometern gehören zu den Besten der Welt. Nicht zuletzt deshalb zählen die Kitzbüheler Alpen zu den bekanntesten Urlaubszielen in Österreich und bezeichnen sich selbst als „einfach bärig.“

Weitere Informationen:
Kitzbüheler Alpen Marketing GmbH, Hauptstraße 8, A-6365 Kirchberg in Tirol, Tel.: 0043/57507, www.kitzalps.com, info@kitzalps.com

Kitzbüheler Alpen Bahn Ticket mit Gästekarte gratis umsons fahren
Schnell am Ziel: Mit Zug und S-Bahn unterwegs in den Kitzbüheler Alpen.
Foto: Gerhard Berger
Bahn Kitzbüheler Alpen gratis mit Gästekarte
Entspannte Urlaubstage: Zug und S-Bahn sind für Gäste gratis.
Foto: Gerhard Berger
Verantwortliche für das Bahn Projekt Kitzbüheler Alpen Max Salcher (Direktor Kitzbüheler Alpen – Brixental), Gernot Riedel (Direktor Kitzbüheler Alpen – St. Johann), Stefan Astner (Direktor Ferienregion Hohe Salve), Armin Kuen (Direktor Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal) und Mag. Florian Phleps (Tirol Werbung)
Haben das Projekt aufgegleist: Max Salcher (Direktor Kitzbüheler Alpen – Brixental), Gernot Riedel (Direktor Kitzbüheler Alpen – St. Johann), Stefan Astner (Direktor Ferienregion Hohe Salve), Armin Kuen (Direktor Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal) und Mag. Florian Phleps (Tirol Werbung).
Foto: Christina Ehammer