(Mandarfen/Pitztal) Sie gilt als echter Geheimtipp: die Verpeilspitze im Pitztal. Mit 3.425 Metern ist der Gipfel mit dem seltsamen Namen ein attraktives Ziel für ambitionierte Bergsteiger. Die Hochgebirgstour mit Hüttennacht erfordert Kondition und Technik. Vom Pitztal führen mehrere Routen auf die verpeilte Spitze: mit der Rifflseebahn zum Rifflsee und über den Cottbuser Höhenweg zur Kaunergrathütte – oder direkt vom Tal über Plangeroß zur Hütte. Von dort startet am Tag zwei der Marsch auf den Gipfel, mit schönen Kletterstellen im 2. Schwierigkeitsgrad und tollem Blick auf die benachbarte Watzespitze. Individuelle Touren auf die Verpeilspitze inkl. Bergführer und Hüttenübernachtung sind bei der Pitztaler Bergführervereinigung buchbar. Treffpunkt ist am Abend auf der Kaunergrathütte, die Kosten betragen 400 Euro pro Bergführer. Weitere Informationen: www.bergfuehrervereinigung-pitztal.com/gipfeltouren/

Wanderer Berge
Dem Gipfel so nah: unterwegs zur Verpeilspitze im Pitztal.
Foto: Bernd Ritschel
Kaunergrathütte
Etappenziel auf 2817 Metern: die Kaunergrathütte.
Foto: TVB Pitztal
Wanderer Berge
Auf direktem Weg vom Tal zur Kaunergrathütte.
Foto: Bernd Ritschel