(Starnberg) Egal ob brasilianisch oder klassisch angehaucht, funkig-rockig zum Mittanzen oder im Dixieland-Stil – das Starnberger SeeJazz-Festival vom 12. bis 19. August präsentiert sich so vielseitig, dass Jazzfans aller Stilrichtungen auf ihre Kosten kommen. Bereits zum fünften Mal bietet die Konzertreihe rund um den See erstklassigen Duos, Trios und Bands aus Deutschland und Europa eine gemeinsame Bühne. Die Locations vor der Traumkulisse des oberbayerischen Voralpenlands sind außergewöhnlich schön – zu Land wie zu Wasser. Wer etwa das österreichisch-kroatische Duo Klaus Paier und Asja Valcic beim Crossover mit Cello und Akkordeon erleben will, setzt erst mit einem hölzernen Fährboot zur Roseninsel über, seit 2011 UNESCO Weltkulturerbe. Auf dem Museumsschiff „Tutzing“, das am Westufer vertäut ist, zeigen indes drei junge Wilde ihr Können: Das Münchner Trio „Organ Explosion“ entlockt Originalinstrumenten aus den 1960er Jahren, darunter eine Hammond B3, knackigen, brandaktuellen Jazz-Rock. An Land verbreitet die brasilianisch-münchnerische Fusionband „Banda Brasil“ mit feinstem Brazil-Jazz-Pop ein wenig Copa-Cabana-Flair im Schlossgut Oberambach. In der Seeresidenz Alte Post gibt das Quartett „Paris Washboard“ klassischen Jazz im Stile der 1920er und 30er Jahre zum Besten, während Deutschlands Top-Jazzkontrabassist Dieter Ilg im Schloss Kempfenhausen feinsten Kammerjazz abliefert. Der Eintritt zu den Konzerten kostet zwischen 22 und 27,50 Euro, wer alle fünf Konzerte besuchen will, zahlt 110 Euro. Tickets gibt’s unter 08151 / 90 60 – 0 bei der Tourist Information Starnberg oder online auf www.seejazz.de. Mehr Infos auf www.sta5.de

dampfer see museumsschiff tutzing seejazz festival starnberg
Das Museumsschiff „Tutzing“ aus dem Jahr 1937 gehört zu den Spielstätten des 5. Seejazz-Festivals an und auf dem Starnberger See.
Foto: Christian Binder
musik konzert bühne seejazz festival starnberg
„Organ Explosion“ – wer die drei Münchner live erlebt, versteht auch den Bandnamen.
Foto: Organ Explosion, Florian Huber
cello akkordeon seejazz festival klaus Paier Asja valcic starnberg
Das Duo Klaus Paier und Asja Valcic liebt den Stilmix und kombiniert gekonnt Akkordeon mit Cello.
Foto: Michael Reidinger