Tagungsinhalte passen perfekt zur Markenstrategie

Berchtesgadener Land – Die vierte UNWTO Euro-Asian Mountain Tourism Conference findet von Samstag, 2. bis Dienstag, 5. März in Berchtesgaden und Bad Reichenhall statt. Das Berchtesgadener Land hat sich bei der Bewerbung gegen China und verschiedene europäische Alpendestinationen durchgesetzt.

Dazu Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: „Es ist mir eine besondere Ehre und Freude, dass Bayern Gastgeber der Euro-Asian Mountain Tourism Conference der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen ist. Erstmalig überhaupt findet diese hochkarätige Veranstaltung in Deutschland statt.“ Für Peter Nagel, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, ist das Berchtesgadener Land der ideale Austragungsort für die Konferenz. „Das Berchtesgadener Land steht unter anderem mit dem Bergsteigerdorf Ramsau für nachhaltigen Tourismus in den Alpen. Die Inhalte der Konferenz passen sehr gut zu unserer Markenstrategie. Diese konzentriert sich auf den Gast, der eine intakte Umwelt und besondere Naturerlebnisse wertschätzt. Zudem werden wir uns als hervorragender Tagungsort präsentieren.“

300 Konferenzteilnehmer aus 160 Ländern

Die UNWTO, Tourismusorganisation der Vereinten Nationen, erwartet rund 300 Konferenzteilnehmer aus 160 Mitgliedsländern sowie 500 der ihr angeschlossenen Organisationen und Wirtschaftsunternehmen. Sie werden im Berchtesgadener Land über Chancen und Herausforderungen eines nachhaltigen Alpentourismus diskutieren. Die Zukunft des Bergtourismus wird sowohl aus der Perspektive der erfahrenen europäischen Reiseziele, als auch der neu entstehenden asiatischen Tourismusdestinationen erörtert. Neue touristische Angebotssegmente, Innovationen und technologischer Wandel sowie Geschäftsmodelle werden in Vorträgen und Debatten mit Blick auf den Touristen von morgen thematisiert. Die Konferenz soll die Teilnehmer inspirieren und ermutigen, Stärken und Werte der eigenen Destination zu definieren und Lösungsstrategien zu entwickeln.

„Tourismus ist für Bayern eine Leitökonomie, wichtiger Wirtschaftsfaktor, Arbeits- und Impulsgeber. Wir in Bayern wollen einen Tourismus in Einklang mit Mensch und Natur. Deshalb setzen wir uns für einen nachhaltigen, naturverträglichen und barrierefreien Qualitätstourismus in allen Regionen Bayerns ein. Die Konferenz gibt hierfür ein wichtiges Signal“, so der Wirtschaftsminister.

Der Landrat des Berchtesgadener Landes Georg Grabner sagt stolz: „Dass die UNWTO Konferenz in Berchtesgaden stattfindet, ist eine große Ehre für den gesamten Landkreis und seine Tourismuswirtschaft. Im Scheinwerferlicht der internationalen Öffentlichkeit steht nicht nur das Berchtesgadener Land. Ich bin davon überzeugt, dass diese Tagung auf ganz Bayern ausstrahlt.“

Videobotschaften unter www.bglt.de/presse
– Zurab Polokashvili, Generalsekretär der Weltorganisation für Tourismus (UNWTO)
– Hubert Aiwanger, stellvertretender Ministerpräsident von Bayern sowie Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
– Peter Nagel, Geschäftsführer Berchtesgadener Land Tourismus

Weitere Infos:
Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, Maximilianstraße 9, 83471 Berchtesgaden,
Tel: +49 (0)8652 / 656 50 50, info@berchtesgaden.de, www.berchtesgaden.de

Welttourismuskonferenz 2019 in BGL unter anderem mit Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Dr. Brigitte Schlögl und Peter Nagel
Bühne frei für die Welttourismuskonferenz von 2. bis 5. März 2019: Auf den internationalen Ideenaustausch freuen sich die Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH Dr. Brigitte Schlögl (Mitte rechts) und Peter Nagel (Mitte links).
Foto: Berchtesgadener Land Tourismus
Alpencongress im Berchtesgadener Land UNWTO 2019
Auf Einladung der Vereinten Nationen treffen sich internationale Tourismusexperten Anfang März hier im AlpenCongress Berchtesgaden.
Foto: Berchtesgadener Land Tourismus
Königsee im Nationalpark Berchtesgaden im Winter
Mit Nationalpark, Biosphärenregion, Bergsteigerdorf und den beiden einzigen „Alpine Pearls“ in Deutschlands ist das Berchtesgadener Land ein Musterbeispiel für nachhaltigen Tourismus.
Foto: Berchtesgadener Land Tourismus